Bücher über die Fremdenlegion

about.literatura

dragon

Anbei eine „illustrierte“ Liste einiger Bücher über die französische Fremdenlegion. Ob auf Englisch, Deutsch oder Französisch, ich habe sie alle gelesen. Meine persönlichen Randnotizen dazu stammen nicht vom Zivilisten Thomas Gast, sondern von „Fremdenlegionär Thomas Gast.“ (obwohl kaum ein Unterschied besteht!) Fast alle Werke sind in Amazon.de oder in Amazon.fr zu erhalten. Die deutschen Print Ausgaben können auch im Buchladen (Thalia / Hugendubel, etc.) gekauft werden, bei einigen könnte damit eine kurze Wartezeit verbunden sein. Meine Bücher (Motorbuch Verlag / Epee Edition) gibt es überall, einfach Googeln. Ich beginne mit einer Reihe von eBooks die ohne Wartezeit zu erstehen sind.

***

Leben unter fremder Flagge

thomas_gast_ebook

***

17 Jahre Leben an der Front – geballte Aktion der Sturmtruppen und humanes Engagement. Im Laufe der Dienstzeit von Thomas Gast in der französischen Fremdenlegion war der Autor Akteur und Zeitzeuge nicht nur vieler Einsätze und Operationen in der Epoche zwischen 1987 und 2002, sondern er spürte und verfolgte auch hautnah alle Veränderungen, denen dieses Elitekorps unterlag. Der vorliegende Bericht führt den Leser vom tiefsten Dschungel Guyanas hin zur schier endlosen Savanne der Zentralafrikanischen Republik, von der Wüste Tschads zu den Kriegswirren auf dem Balkan in den Jahren 1992 und 1993. Und eine Erkenntnis blieb und bleibt bestehen: Die Legende Legion ist immer noch intakt.  Bei diesem Buch handelt es sich um die text- und bildlich erweiterte Ausgabe des Erstlingswerks „Die Legion: Mit dem 2e Rep in den Krisenherden dieser Erde“. Es war ein Erfolg und führte hervorragende Kundenrezensionen im Kielwasser mit sich. In seiner Ausgabe 20/12 wies das FOCUS-Magazin das Buch als das Standardwerk schlechthin aus.
Das Buch wechselte den Verlag und erscheint nun mit neuem Titel, einem anspruchsvolleren Text, einer übersichtlicheren Kapitelgestaltung, mit mehr Bildern und zusätzlichen erlebten Geschichten bei der Epee Edition. Diese rundum erneuerte Publikation bietet dem Leser einen detaillierten Einblick in das Armeekorps, von dem viele behaupten, es sei das beste, das es je gab. NB: hier gehts zum Buch

***

Die Fallschirmjäger der Fremdenlegion

300 Seiten / Neue Bilder / Operationen und Einsätze, von denen bisher nur selten oder gar nicht berichtet wurde!

FINAL COVER

Thomas Gast

Ohne Zweifel ist die Fremdenlegion „die“ Eliteeinheit der französischen Streitkräfte. Die Fallschirmjäger des 2. REP sind Teil dieser Männerschmiede. Sie durchlaufen die härteste Ausbildung der Welt, werden, allen anderen Spezialtruppen voran, in heiklen, extrem gefährlichen Situationen eingesetzt. Die Paras-Legion sind dieselben Männer, die gemeinsam mit der Antiterroreinheit GIGN das Geiseldrama in Loyada beendeten. Jahre später, in einer Blitzaktion nach einem gewagten Fallschirmabsprung befreiten sie tausende von Geiseln aus der Hand blutrünstiger Katanga Rebellen. Im Jahr 1982 eskortierten CRAP – Elitesoldaten des 2. REP Jassir Arafat aus der von den Israelis umzingelten Stadt Beirut. Im zerklüfteten Gebirge im Norden Malis suchten und fanden die Fallschirmjäger der Legion im Jahr 2013 hunderte al-Qaida Terroristen und brachten sie zur Strecke. In einem einzigartigen und fesselnden Buch, das zwei Protagonisten, Afrika und die Paras-Legion, zusammenführt, bietet der Autor dem Leser einen Einblick in die Einsätze der Fallschirmjäger der Fremdenlegion in Afrika und im Libanon in den Jahren zwischen 1965 und 2015.

NB : Hier gehts zum Buch

***

eBOOK –Kindle Edition

Eine Frage der Ehre – Das 2. REP in Sarajevo 1992 – 1993

eine frage der ehre gast thomas

Thomas Gast

Sarajevo, eine Stadt in der Kinder über Nacht erwachsen wurden
Im Rahmen der Schutztruppe der Vereinten Nationen wurde das zweite Fallschirmjägerregiment der Fremdenlegion im Dezember 1992 und im Januar 1993 von Calvi nach Sarajevo verlegt. Ich war einer dieser Legionäre. Die sechs Monate hätte ich ebenso in der Hölle verbringen können, denn Sarajevo war ein Inferno. Der emotionale Schock saß von Beginn an sehr tief. Es war nicht die Aussicht verletzt oder getötet zu werden die mich schockierte, sondern das Leid und die Armut auf der einen, und die Methodik, die Gleichgültigkeit und die Unmenschlichkeit auf der anderen Seite. Und schockierend war auch die Tatsache, dass es uns einfachen Soldaten unmöglich war, effizient einzuschreiten um diesem unmenschlichen Konflikt mitten im Herzen Europas ein Ende zu bereiten. Aus der Sicht des Soldaten der ich damals war, möchte ich von unseren Einsätzen damals berichten.

Erschienen

***

eBOOK –Kindle Edition

Operation Serval – Das 2. REP in Mali

Endcover.jpg

Thomas Gast

Zu Beginn des Jahres 2013 kommt es in Mali zu bürgerkriegsähnlichen Szenen. Der Norden ist Aufmarschgebiet von radikalen islamistischen Gruppierungen. Um eine Teilung des Landes zu verhindern und um sicherzustellen, dass dort kein Islamischer Staat entsteht, bittet Mali Frankreich um Hilfe. Präsident Hollande entscheidet sich prompt für einen Einsatz: Die „Operation Serval“ wird in den Stäben entschlossen. Es vergehen keine 24 Stunden und schon rücken französische Streitkräfte in Mali ein. Sie finden ein zerrüttetes Land. Im Süden und in der Hauptstadt Bamako ist die Lage noch einigermaßen überschaubar, doch der Norden, vor allem die Stadt Timbuktu und das Gebirgsmassiv Adrar des Ifoghas, sind fest in der Hand von al-Qaida im Maghreb. Das gesamte Grenzgebiet nach Algerien und Niger ist eine nicht mehr zu kontrollierende Spielwiese skrupelloser Terroristen. Wie immer, wenn es delikate, höchst gefährliche Aufträge zu verteilen gibt, schickt die französische Regierung die Fallschirmjäger der Fremdenlegion, das 2° REP. Ihr Auftrag? Timbuktu befreien, den Feind im kaum zugänglichen Gebirge aufspüren, ihn stellen und vernichten! Dieser kurze Bericht beruht auf wahre Begebenheiten. Es ist die Geschichte ungewöhnlicher Männer, einer noch ungewöhnlicheren Truppe: Die Fallschirmjäger der Fremdenlegion. Erzählt wird die Mobilmachung, die Verlegung, der Gefechts- Nachtsprung über Timbuktu sowie das Aufstöbern und das Vernichten des Feindes im Zentralmassiv Adrar des Ifoghas an der nigerianisch- algerischen Grenze. Der Anhang bietet einen Überblick über die an der „Operation Serval“ beteiligten Kräfte sowie eine Legende der militärischen Fachausdrücke, bzw. Einheiten. Da der Autor, der selbst 15 Jahre bei den Fallschirmjägern der Fremdenlegion gedient hat, einen der Gefallenen persönlich kannte, ließ er es sich nicht nehmen, am Ende des Buches ein „In Memoriam“ für die im Einsatz in Mali gefallenen Legionäre zu schreiben. Wer soll lesen? Fans vom 2° REP, Militärbegeisterte, Offiziere, Soldaten, Freunde der Fremdenlegion, Reservisten, Fallschirmjäger, Bundeswehr, Sicherheitspolitiker, Militärs, Ex-Legionäre, Geschichtslehrer, Gelehrte.

Erschienen

***

eBOOK –Kindle Edition

Fremdenlegion. Aufnahmebedingungen, Rekrutierung Kindle Edition

COVER legion

Thomas Gast

Hier handelt es sich um die Aufnahmebedingungen

Wir hatten Respekt und Vertrauen gegeben und Gleiches im Gegenzug erhalten, wir hatten unsere Ziele zusammen erreicht oder waren zusammen gescheitert, hatten für Ersteres (für den Erfolg), stets Lob und Anerkennung erhalten und für Letzteres (für das Scheitern), immer eine zweite Chance … und das zusammen machte uns stark. Weit über die Grenzen Frankreichs hinaus zieht die Fremdenlegion Männer aus über hundert Nationen an. Sie ist eine der besten und härtesten Kampfverbände der Welt. Und sie ist eine Schule des Lebens! Der heute hochmodernen Fremdenlegion ist es gelungen, in der Militärwelt als Elitetruppe anerkannt zu sein. Sagen und Mythen umranken die Kampftruppe und in Deutschland wächst das Interesse an der Fremdenlegion spürbar. Die Flut derer, die mehr über diese Männer, die unter der französischen Flagge kämpfen, wissen möchten, reißt nicht ab. In Deutschland sind es hauptsächlich Soldaten aber immer mehr auch Studenten (für anstehende Uniarbeiten) Hochschullehrer, Professoren, Arbeitskreise für Sicherheitspolitik, Reservistenverbände und Geschichtsbegeisterte, die an Thomas Gast herantreten um diesbezüglich ihren Wissensdurst zu stillen. Was bewegt einen Mann dazu, der Legion beizutreten? Was sind die allgemeinen Aufnahmebedingungen? Wieviel Chancen hat ein Kandidat, überhaupt genommen zu werden? Wie hoch ist das Gehalt? Wie sind die Karrieremöglichkeiten? Welche Hürden gibt es zu meistern (Einstellungs-Tests, etc.?). Was erwartet einen Legionär in der Ausbildung? Darf ein Legionär heiraten, Auto fahren oder die Familie besuchen? Wie sieht es mit Heimaturlaub aus? Wie sieht ein Tag im Leben eines Legionärs aus? Diese Fragen, und einige mehr, möchte der Autor mit dem vorliegenden Buch gerne beantworten. Ohne dass der Verdacht aufkommt, dass hier ein Anwerben für fremden Wehrdienst sattfindet, spricht der Autor als absoluter Insider. Das geschieht, indem er immer wieder selbst gemachte Erfahrungen in den Text einfließen lässt.

Erschienen

***

Fiktion /  mit Legions- Bezug

eBOOK –Kindle Edition

Afrika Melodie

TWO

Schwarzafrika. Elias, Sarah und Adebayo leben auf einer Farm in Afrika. Bei einem Ausflug in den Busch verlaufen sie sich. Was sie erleben, prägt sie zutiefst. Einmal zurück auf der Farm trennt sich das Trio. Während Sarah und Adebayo zunächst auf der Farm von Sarahs Eltern bleiben, kehrt der junge Elias nach Frankreich zurück. Frankreich. Die schwangere Isabelle wird in ihrer Wohnung vergewaltigt, das Ungeborene aus ihrem Leib geraubt. Elias, Isabelles Mann, steht unter dringendem Verdacht. Die ehrgeizige Journalistin Sarah wird auf diesen Fall angesetzt. Der erfährt jedoch eine überraschende Wende, als Sarah realisiert, wer Elias wirklich ist. Erst als sie gemeinsam auf ein Tagebuch stoßen das Elias’ Mutter gehört, lüftet sich das Geheimnis. Sarah und Elias vollführen eine Zeitreise in der die Hintergrundereignisse die zum Raub des Ungeborenen führten langsam an den Tag kommen. Um das Baby zu finden, müssen sie wieder zurück nach Afrika, sich ihrer eigenen Vergangenheit stellen.

***

eBOOK –Kindle Edition

Und leise schließt sich eine Tür

Cover und leise schließt sich eine Tür

Wahre Kurzgeschichten aus der Feder eines Fremdenlegionärs

Man kann tausend sichere Schritte tun, und mit dem nächsten ist alles vorbei! Thomas Gasts Schritte waren nie sicher. Nirgendwo!  Abenteurer, Glücksritter, Globetrotter, Draufgänger und Hasardeur, jeder Begriff trifft auf den Autor zu. Er erzählt einundzwanzig  Geschichten und in jeder steckt Sinn und Wahrheit, hinter jeder einzelnen verbirgt sich ein kleines Wunder. Und leise schließt sich eine Tür spricht von Etappen aus einem abenteuerlichen Leben, ein Leben, in dem eines ganz im Vordergrund steht: Begegnungen! Begegnung mit anderen Menschen, aber auch mit Mutter Natur, und wie im Beispiel von „Schneeflocken in Afrika“, auch mit Tieren: „Aus diesem dunklen Loch heraus schoss urplötzlich eine mächtige Gestalt auf mich zu, schrie mich an, machte Drohgebärden und zog sich wütend wieder zurück. Es war ein großer, weißer Uhu mit haselnussbraunen Flecken und großen, runden Augen. In diesen Augen tanzten weiße Punkte. Wie Schneeflocken, dachte ich! Ich weiß nicht mehr wie lange ich in diese Augen starrte, ob es Stunden waren oder nur Sekunden. Sicher war jedoch, ich sah die Wahrheit darin: Die ganze Wahrheit!“  Gast bestimmt seine Helden selbst, oft sind es Frauen und Kinder: „Wenn von Krisen und Kriegen die Rede ist, spricht man von vielen Dingen. Von Zerstörung, von Elend und Leid, von Helden auch. Meist aber immer nur von Männern! Es ist angebracht auch mal vom Held FRAU zu reden, denn Frau ist es, die uns Männer animiert, uns antreibt und motiviert“ oder noch : „Ich war noch ein Teenager, als für mich bereits feststand: Alles was ich in meinem Leben tue, jeden Unfug, jede Heldentat, jeden Nonsens, die ersten Begegnungen mit der Haschisch Zigarette, etwas darstellen zu wollen was ich nicht bin und auch nie sein werde, mich auch mal sinnlos und ohne Grund zu betrinken, sowie auch all das was Sinn macht, einen Baum pflanzen, zur Fremdenlegion gehen, ein Buch schreiben! Ja! All dies tue ich einer Frau zuliebe.“ (Aus „Femmes, je vous aime“) Und der Autor erzählt von der Leichtigkeit des Seins und von Kameradschaft und Respekt mitten im Dschungel: „Ich wurde ein aufmerksamer Beobachter und nimmersatter Zuhörer, ein besserer Liebhaber auch, gab stets mehr, als ich nahm! Kehrte den Spieß um, am nächsten Tag! Ich erfuhr Toleranz und wurde toleranter, ließ Außenseiter nicht mehr allein am Wegrand stehen. Wir gaben Respekt und Vertrauen, erhielten Gleiches im Gegenzug. Wir erreichten unser Ziel gemeinsam oder scheiterten zusammen. Wir erhielten für den Erfolg stets Lob und Anerkennung und für das Scheitern immer eine zweite Chance, und das alles machte uns stark.“ (Aus „Lügen, nichts als Lügen!“). Sein privilegiertes Terrain? Afrika! „Ich musste alleine sein. Zu meiner linken schlängelte sich ein tiefes, zerklüftetes Wadi nach Süden. Ich wusste das, weil das Kreuz des Südens hell am Firmament schien, mir den Weg zeigte. Schnell schon hatte ich ein geeignetes Plätzchen am Lac Abbe gefunden. Dass mein „Abenteuer Fremdenlegion“ mitten in Afrika ein Ende fand, wunderte mich kaum. Mein Leben war immer so gewesen: Anders, ungewöhnlich und abenteuerlich!“ (Aus „das Kreuz des Südens“). Thomas Gast

***

… weiter zu den Printausgaben

Fiktion / Roman mit Legions- Bezug

Nächte des Jägers (Roman)

Nächte des Jägers

Brice de la Tours Existenz ist fade und eintönig, bis eines Tages ein alter Mann namens Hagen mit Pauken und Trompeten in sein Leben tritt. Er hinterlässt Brice sein Erbe in einem alten Schuhkarton – das Vermächtnis des Hagen von Falkenhorst in Form von zwei Tagebüchern! Mit Hilfe von Gwen, seiner großen Liebe, und einem alten Schulfreund gelingt es Brice, das abenteuerliche Leben Hagens nachzuvollziehen. Die Spuren führen sie an die Ostfront der deutschen Armee im zweiten Weltkrieg. Unfreiwillig Zeuge der Gräueltaten des Naziregimes, muss Hagen flüchten. Begleitet von Kurt, seinem treuen Weggefährten, begibt er sich auf delikate Drahtseilakte zwischen Gut und Böse, zwischen Moral und Verwerflichkeit. Zusammen suchen sie Zuflucht in der Fremdenlegion, kämpfen in Libyen und Indochina, wo Hagen sich in die schöne Vietnamesin My Son verliebt. Doch das Schicksal fordert seinen Tribut. Unbändige Lebenslust in seiner rastlosen Seele und ständig auf der Suche nach neuen Abenteuern findet Hagen in Valerie, der blutjungen Tochter eines französischen Weinbauers, schließlich seinen sicheren Hafen. Auf ihrer Farm Falkenhorst, im Herzen der Savanne Schwarzafrikas, gründen sie eine Familie, und eine von Liebe und Harmonie geprägte Existenz beginnt. Jedoch muss Hagen sich erneut den Schicksalsschlägen fügen – aber diesmal flieht er nicht! Zusammen mit dem Jäger zieht er in seinen wohl letzten Kampf.

***

Die Legion 2e B.E.P.: Die Fallschirmjäger im Indochina-Krieg

2e BEP-crop

Thomas Gast

Lassen wir das Buch via Rezension beschreiben

Als ich Thomas Gasts Buch in Händen hielt, habe ich nicht erwartet, darin so viel Neues zu entdecken. Was kann denn noch über den Indochinakrieg geschrieben werden, was man nicht schon bei anderen, zumeist englischsprachigen, Autoren findet? Aber Gast rezitiert nicht, käut nicht wieder, sondern erzählt spannend, frisch, kurzum, hervorragend. Ich habe das Buch in einer Nacht durchgelesen und bin fasziniert. Gast hat drei ehemalige Legionäre getroffen, die ich auch kennenlernen durfte, die faszinierende Persönlichkeiten sind und schier Unglaubliches erlebt und überlebt haben. Dabei sind Johann Wallisch, Dieter Schurr und Heinrich Bauer keine hünenhaften Muskelberge, sondern eher beinahe unscheinbar – zumindest jetzt, im vorgerückten Alter. Aber in den Augen sieht man immer noch das Feuer brennen! (Vom Ordensschmuck, der die Augen des Betrachters blendet, einmal abgesehen.) Es sind Männer wie diese, deren Geschichte(n) diesem Buch Fleisch und Blut verleihen und es zu einem herausragenden Leseerlebnis machen. Und es sind Männer wie diese – und wie der Autor – die einst das Rückgrat der Legion gebildet haben.Ihnen, aber auch den vielen Namenlosen, den vielen Gefallenen und Verschollenen, deren letzte Ruhestätte kein Mensch kennt, setzt dieses Buch ein würdiges Denkmal. Merci, mon adjudant!

***

Guyana: Faszination Fremdenlegion

Cover-Guyane-ohne Balken unten

Thomas Gast

Der Autor Thomas Gast berichtet über seine Dienstzeit beim Dschungelregiment der französischen Fremdenlegion in der grünen Hölle Guyanas von 1985-1987. Doch nicht nur das. Gast geht besondere Wege, und so liefert er außergewöhnliche Einblicke in diese Eliteeinheit und lässt auch weitere Zeitzeugen in seinem Buch zu Wort kommen. Sich dorthin begeben, wo andere niemals hingehen! Die französische Fremdenlegion in Guyana – damals, mittendrin und heute. Ob die Zeit der Grabenkriege 1914-1918, ob die Gründung der ersten Dschungelkampfschule der Fremdenlegion 1986 mitten im Urwald Französisch Guyanas oder ob der nervenaufreibende Kampf einer höchstmodernen und hochflexiblen Truppe gegen illegale Goldgräber im Rahmen der im Jahre 2008 ins Leben gerufene Operation Harpie: All das vereint Thomas Gast in einem einzigen Werk.

Vervollständigt wird dieses Buch durch ein Vorwort von General Pierre Chavancy, Gouverneur der Stadt Lyon.

***

Einmal Legionär Gebundene Ausgabe – Mai 1990

rosenthal1

Autor – Philip Rosenthal

Wenn man mich fragt, wo ich in meinem Leben am Meisten gelernt habe, antworte ich – nicht nur im Spaß: „In Oxford und in der Fremdenlegion!“ Aber ich bin nicht sicher, ob ich nicht in der Legion mehr gelernt habe, als in Oxford (Philip Rosenthal)

100_3426Schönes Buch. Unverblümt, schnörkellos, direkt. Der deutsche Industrielle und Politiker (Bundestag SPD) war kein verzogenes Söhnchen. Im Gegenteil. Irgendwo im Text steht: … in der Legion schmeckte er die Essenz seines Lebens. Dem kann ich mich nur anschließen. Das Buch ist absolut lesenswert. Sicher, Rosenthal desertierte. Doch wer selbst in der Legion war, weiß, dass desertieren ein Kavaliersdelikt ist. Fast jeder gute Legionär trug einmal diesen Gedanken in sich. Die, die gingen und zurückkehrten waren danach immer noch einen Tick treuer, entschlossener, geradliniger: „Honneur et Fidélité“ Diejenigen, die desertierten und draußen blieben, die wurden, wie Rosenthal, stark geprägt und extrem bereichert. Einmal Legionär, immer Legionär!

***

La Légion étrangère

glauser 2
Autor Friedrich Glauser (fr.)
Glauser erzählt von Sidi bel Abbès, von Bou Denib und Colomb Béchar. Vor allem aber narriert er von Gourrama. Diesem Wüstenfort in dem Einsamkeit, Langweile, Hitze und Wahnsinn die einzigen Feinde sind. Gourrama … ich kenne da einen brillanten Gentlemen aus der Schweiz dem ich einst zu einem Rendezvous mit dem General COMLE verholfen habe. Das Drehbuch für den Film hatte er unter dem Arm als wir eintraten und der General war grundsätzlich nicht abgeneigt. Alles wurde geprüft … Es kam leider anders. Vielleicht eines Tages, und das und nicht weniger gönne ich ihm, findet sich ein Label das den unermesslichen Wert seiner Arbeit erkennt. Das Buch La Légion étrangère: Dans la vallée de pierres de l’Afrique – von Friedrich Glauser liest sich schnell. Wer Phantasie hat, träumt eine Nacht. Diese Träume sind nachhaltig, packend und einzigartig. Ein schweres Buch, einfach aber doch menschlich so komplex, dass nur der es ganz verstehen kann, der gedient hat … mit Honneur et fidélité! Ich bin mir nicht sicher, glaube aber, dass es dasselbe Buch ist, mit dem deutschen Titel: „Erzählungen aus der Fremdenlegion“ desselben Autors.

GLAUSER***

Die Fallschirmjäger der Fremdenlegion.

KELLER
Autor: Yers KELLER. „Keller weiß, von was er schreibt. Er diente im 2e REP zunächst mit mir zusammen in der 1e Kompanie, und danach in der CCS (Stabs- und Versorgungs Kompanie.) Yers wird 1991 Unteroffizier und Verantwortlicher der Presseabteilung des 2e REP: Und wenn einer wie Yers Keller dann noch  zu Fuß  von Paris nach Peking marschiert (1994) … dann kann man in etwa bemessen, aus welchem Holz er geschnitzt ist. Die Bilder im Buch hat er selber geschossen: Und die sind wirklich gut. Das Werk beschreibt das Eliteregiment von A bis Z: Geschichte, Aufbau, Einsätze, etc.
Gutes Buch / Qualität Wertvoll … auch weil es kaum mehr zu haben ist. Wer sich noch eines sichern will, der sollte sich beeilen.

20140504_102458

***

Frankreichs fremde Söhne

FFS BONNECARERRE

Autor: Paul BONNECARRERE. Im Gegensatz zu dem was man sich über ihn erzählt, war Paul Bonnecarrère nie selbst in der Légion étrangère. Aber er liebte sie, und er schrieb ein Buch darüber: „Par le sang versé“ (1968) Das Buch muss nicht groß kommentiert werden. Ich mache es kurz: Es ist das beste Buch das ich je über die Legion gelesen habe. Die Geschichte spielt in Indochina, Protagonist ist der charismatische Antoine Mattei sowie alle Legionäre des 3e REI darunter viele Deutsche, Italiener, Spanier und Franzosen.  Sehr eindrucksvoll beschreibt Bonnecarrère  eine glorreiche Epoche der Legion, und: Alles entspricht den Tatsachen!!! Qualität – Besonders wertvoll ! Und Mattei? Zur Person selber : Nun, der Korse diente im 3e REI (1946 bis 1952 zunächst als Leutnant dann als Capitaine). Vorher, während des WW 2 war Mattei im Offizierslager (Oflag IV-C in Schloss Colditz) von den Deutschen als ein Unverbesserlicher gefangen gehalten. Am 05. Mai 1945 dann, wurde er schließlich von den Alliierten befreit und unmittelbar darauf, im Januar 1946 trat er der Fremdenlegion bei. Nach seiner Zeit in Indochina folgt Algerien (Aïn Sefra), Mauretanien, Frankreich (Marseille Bas-Fort Saint Nicolas), Algerien mit Sidi-Bel-Abbès und schließlich Orléansville!  Am o4. August 1962 (als lieutenant-colonel) wird er Regimentskommandeur des 3e REI, nur um sich im Mai darauf mit seinem Regiment in Madagaskar einzuquartieren. Ich berichte über Mattei auch in meinem Buch: „GUYANA – Faszination Fremdenlegion.“

20140504_102808

***

Tagebuch eines Fremdenlegionärs

MURRAY-crop

Autor: Simon MURRAY. Ich habe das Buch mit Begeisterung gelesen denn es ist unglaublich spannend. Das Exemplar hat sich nicht ohne Grund über eine Million Mal in mehreren Sprachen verkauft. Prädikat – besonders wertvoll. Murray kommt heute noch mit seinem privaten Hubschrauber nach Calvi ins Camp Raffalli in unser Regiment. Ein Gentleman von Kopf bis Fuß: Nein besser noch – ein Legionär! Schauplatz ist Algerien. 1960 bis 1965. Sehr authentisch! (Siehe auch : Berühmte Fremdenlegionäre auf dieser Homepage thomasgast.com). Nota Bene: Murray stammt aus einer alten englischen Offiziersfamilie. Und die hatte Einfluss, damals schon. Es wäre ihm ein Leichtes gewesen, sich diplomatisch (über Beziehungen) herausholen zu lassen, doch er blieb in der Legion, denn er hatte einen Vertrag unterschrieben, und den, den wollte er halten … bis zum Schluß und komme was da wolle! Murray ist einfach damals schon ein „Teufelskerl!“ gewesen und kein verzogenes Muttersöhnchen.

20140504_102900

***

Allein unter Männern. Meine Jahre als Fremdenlegionärin

TRAVERS

Susan Tarvers

travers 1

Autor: SusanTRAVERS. Gehen Sie mal auf meine Seite „berühmte Fremdenlegionäre!“ Nun Susan gehört zu uns. Sie war Fremdenlegionär. Und ihr Buch ist phantastisch. Meine Frau fand es ebenfalls ansprechend. Prädikat wertvoll. Ich bewundere Susan.

20140504_102611

***

Der Cafard

CAFARD

Autor: Guido Schmidt. Ich habe das Buch gelesen und zur Kenntnis genommen. Es ist für mich kein unumgängliches Werk, auch deshalb nicht, weil der Autor  nur ganz ganz  kurze Zeit an der  Légion étrangère „geschnuppert“ hat.

20140504_102833

***

Honneur et Fidélité – Unter der grün-roten Flagge

20140504_102927

Autor: Eugen BRAUSE. Der Deutsche Eugen Brause ist kürzlich verstorben (RIP). Mein Urteil über das Buch soll dies aber nicht beeinflussen: „… eine tolle Lektüre!“ Sehr viel Herzblut drin (und sehr viel Wahrheit), und das obwohl nüchtern geschrieben. Was besonders beeindruckt ist, dass Brause die Menschen gegen die er kämpfen muss nicht verachtet. Im Gegenteil! Respekt und Bewunderung für das Land „Indochina“ dringen immer wieder durch. Qualität besonders wertvoll. Ein Cover habe ich leider nicht gefunden.

***

 

The Last Valley: Dien Bien Phu and the French Defeat in Vietnam

 

IMAG1918

 

Nota Bene. Ich bin beeindruckt, jedoch noch bei den ersten Seiten  Das Buch ist auf Englisch. ´Hell in a very small place´  von Bernard B. Fall war top. ´Der Fall von Dien Bien Phu` (Jules Roy) ebenfalls. Nun bin ich gespannt.

***

Der Fremdenlegionär

lawrence

Autor: D. H. LAWRENCE. Achtung ! Es handelt sich um Novellen, Erzählungen. Und die sind richtig gut. Mit Legion hat das alles aber wenig zu tun. Wer was über die Legion erfahren will: Finger weg!

20140504_102645

***

Enfant du Danube, Fils de France

Une Biographie de Johann WALLISCH / Commandeur de la Légion d’Honneur

wallisch

Autor: Laurent GRASSER. Mein Freund Laurent Grasser, ein Autor und Mensch mit ganz besonderen Qualitäten, beschreibt das Leben des Johann Wallisch. Wallisch, ein charismatischer Österreicher, hat sein Leben lang nur gekämpft: Im zweiten Weltkrieg bei den Fallschirmjägern der Luftwaffe, dann als Legionär (Fallschirmjäger) in Indochina und Algerien. Das Buch? Prädikat : Sehr wertvoll! Leider bisher nur auf Französisch. Mehr über Johann Wallisch gibt es hier zu lesen: „Die Legion 2e B.E.P.: Die Fallschirmjäger im Indochina-Krieg“ Johann hat mir ein Exemplar persönlich gewidmet und darüber wache ich, bin sehr stolz. Über Wallisch ? Ein toller Kamerad, ein großartiger Soldat, inzwischen ein langjähriger Freund den ich nicht mehr missen möchte. Anmerkung zu seiner Person  nach der Legion: „Johann Wallisch
… mehrmals verwundet (zuletzt am 01ten Mai in Dien Bien Phu / auf Huguette 2), rannte er vom einem Schlachtfeld, von einem Konflikt zum nächsten so als hinge sein Leben davon ab. Zuerst Tunesien, dann Ägypten gefolgt von Algerien. Im Jahr 1967 – hochdekoriert – schied er aus der Legion aus. Er war einer von denen vielen die der Legion das Beste von sich gegeben haben: Zuerst seine Jugend, dann seine absolute Loyalität. Die Legion hat es ihm gedankt, er trug die Hand des Capitaine Danjou und wurde zum Commandeur de la Légion d’honneur ernannt. Im Zivilleben fand er sich prächtig zurecht. Er wird Aufsichtsleiter Import- Export bei Michelin Karlsruhe und lebt heute in Preuschdorf bei Hagenau im Elsass.“ (GST).

20140504_103609

***

Une vie de légionnaire : De Kolwezi à l’Afghanistan avec le 2e REP

SAULNIER

Jean-Claude SAULINIER? Hat, sein Leben im Regiment verbracht! Wenn einer ein Buch über das 2e REP schreiben kann, dann sicher er. Und das tat er auch. Autor: Jean-Claude SAULINIER. Ich kenne ihn persönlich. Zuletzt als adjudant-chef im 2e REP. Sehr guter Soldat, guter Kamerad, Vorbild in jeder Beziehung! Bei den Fallschirmjägern der Legion ist er ein Dinosaurier im noblen Sinn der Worte. Das Buch? Klasse! Fakten, sehr viel Fakten.

20140504_103221

***

Hélie de Saint Marc

Saitn Marc

Autor: Hélie de Saint Marc. Es geht um das Leben des Autors: Und was für ein Leben!!! Ich kannte Saint Marc persönlich denn er kam oft ins 2e REP ins Camp Raffalli, sprach mit uns jüngeren Legionären. In der Legion ist er eine Figur (Siehe auch : Berühmte Fremdenlegionäre auf dieser Homepage thomasgast.com). Das Buch ist ganz große Klasse: Prädikat sehr wertvoll.

20140504_103045

***

Légionnaires Parachutistes

und

2e Régiment Etranger de Parachutistes: Action immédiate

DUFOUR LEGIONNAIRES PARA

Pierr DUFOUR

DUFOUR ACTION

Autor: Pierre DUFOUR. Die beiden Bücher habe ich zu meiner aktiven Zeit noch bekommen. Ersteres aus der Hand des charismatischen colonel Coevoet, einstiger Regimentskommandeur des 2e REP. Beide Bücher sind einzigartig, weil selten.

20140504_103539

und

20140504_103416

***

Les Combats de la RC 4: Face au Vietminh et à la Chine

RC 4

Autoren: Georges Longeret (3e REI / 2e BEP) , Jacques Laurent (3eREI / 1e REC) und Cyril Bondroit. Es geht um die Kämpfe an der BLUTSTRASSE RC-4 / Indochina 1947 bis 1950. Ein dicker Wälzer der nichts auslässt. Karten, Fakten, Bilder, Biographien, Organigramme, Berichte etc. Das Werk hat über 520 Seiten und ist sicher für Militärhistoriker eine Goldgrube denn es beginnt zu dem Zeitpunkt an dem die Franzosen zum ersten Mal den Boden Vietnams / Indochinas betreten.  (NB: Ich berichte über Georges Longeret auch in „Die Legion 2e B.E.P.: Die Fallschirmjäger im Indochina-Krieg“) Prädikat: Wertvoll!

20140504_103447

***

Mission profonde en Guyane avec la Légion étrangère

PROFONDE

Autoren: Daniel BERGER und Christian PORTAL. Gutes Buch. Das einzige (außer „GUYANA – Faszination Fremdenlegion“) das sich intensive mit einer „Mission Profonde“ im Dschungel Guyanas befasst. Ein Reporter Team begleitet einen Zug Fremdenlegionäre 3 Wochen lang in die „Grüne Hölle“.

20140504_103155

***

Le 2ème R.E.P. – Algérie – Tchad – Djibouti – Kolwezi – Beyrouth

und

Paras-Légion Le 2ème B.E.P. en Indochine

SERGENT ALGERIENund

SERGENT BEP

Autor: Pierre SERGENT. P. Sergent war Offizier. Einer der weiß, wovon er schreibt. Beide Bücher sind großartig. Man könnte Sergent höchstens vorwerfen, dass er seine Bücher sehr auf OFFIZIERE auslegt. Mannschaftsdienstgrade kommen darin nur selten vor. Es gibt mehr Bücher von ihm, wobei die besseren hier abgebildet sind. Mein Favorit ist das über das 2e BEP.

20140504_103303

und

20140504_103327

***

Légionnaire en avant!

KEMENCEI

Autor: Janos KEMENCEI. Buch über den Autoren und über die Paras Legion in Indochina und Algerien. Der Ungar Janos Kemencei kämpfte zuerst gegen die Russen, die über sein Land herfielen, und engagierte dann in der Fremdenlegion. Zweimal Indochina (1e BEP / 2e BEP), dann Algerien und Madagaskar! Er hat hier ein sauberes Buch hingelegt: More Majorum!  Sehr viele Abenteuer und alles ist wahr! Prädikat: Besonders wertvoll.

20140504_103125

***

La Légion en Algérie

284505647

Autor: Alain GANDY. Ein Buch über den Algerienkrieg … das man nicht gelesen haben muss!

20140504_103742

***

Capitaine Bonelli : L’arbre à papillons

bonelli

Autor: Bénédicte HELCÉGÉ. Bonelli … auch eine dieser Figuren der Paras Legion. Das Buch ist gut. Ohne plus.

20140504_104309

***

Điện Biên Phủ

20140506_171543

Autor: „Vietnamese Veterans Association“. Das Buch ist Teil einer Kollektion. Sprache – Vietnamesisch mit (teilweise) englischen kleinen Kommentaren. Die Bilder sind schlichtweg fazinierend und sicher einzigartig.

***

Zaïre : Sauver Kolwezi

20140506_171633

Autor: Colonel EURULIN. Der einleitende Text ist kurz und prägnant. Es wird der Ablauf der Opération Bonite (Léopard) beschrieben. Dies geschieht sehr detailgetreu, gründlich und professionell. Es folgt ein Vorwort von General LACAZE, Befehlshaber der 11ten französischen Luftlandedivision 1977 – 1979. Die Bilder sind großartig. Es ist ein sehr gutes Buch / Bildband. Für den Laien sei gesagt, dass der Autor niemand anderes ist, als der Mann, der das 2e régiment értranger de parachutistes (2e REP) damals unter seinem Befehl hatte. Colonel Philippe Eurulin starb 1979 im Militärkrankenhaus Val-de-Grâce / Paris, unter Umständen, die … manchen zu denken gaben.

ZAIRE

***

Les Soldats oubliés : De Cao Bang aux camps de rééducation du Viêt-minh

20140509_131231

Autor: Louis STIEN. Am 01rsten Juni 1948 wird die Kompanie der Paras der Legion des 3e R.E.I (bis dahin unter Hauptmann Jacques Morin), aufgelöst und die Männer komplett ins 1e B.E.P, ins erste Fallschirmjägerbataillon der Fremdenlegion eingereiht. Gegründet offiziell am 01rsten Juli. 1948 in Khamisis / Algerien, nahm das Erste Bataillon der Fallschirmjäger der Fremdenlegion hauptsächlich an den Kämpfen in Tonkin / Französisch Indochinas teil. Die Geschichte nahm ihren Lauf, bis CAO-BANG und Coc-Xa:  …. am späten Nachmittag des 08ten Oktober erscheint in That Khe eine kleine, völlig erschöpfte Gruppe Männer: 3 Offiziere (capitaine Jeanpierre, Leutnant Marce und Leutnant Roy), 3 Unteroffiziere und 17 Legionäre – der Rest von 547 Legionären des 1e B.E.P das in der Kalksteinfelsenlandschaft von Coc Xa nach blutigen Kämpfen fast völlig vernichtet wurde. Nun, Louis STIEN war einer der, die Coc-Xa überlebten. Von den Viet-Minh gefangen, blieb er 4 Jahre in einem Gefangenenlager: Und viel später dann, 1993, dieses Buch. Es ist einzigartig. Nota Bene: Vorwort von Hélie de Saint Marc.

STIEN

***

… und zu guter Letzt !

20140504_104742

4 thoughts on “Bücher über die Fremdenlegion”

    1. Hello, Bo
      Das Buch von Eugen ist im Eigenverlag gemacht. Zumindest aber gibt es keinen Hinweis dafür, dass ein Verlag dahintersteckt. Es erschien in Stuttgart im Jahr 2003. Es hat 135 Seiten. Ich finde es großartig. Das Cover findest du hier: https://thomasgast.com/buecher-fremdenlegion/ … Brause ist kürzlich verstorben. Er hatte die Matricule – 80040 und er war sergent au feux im Indochinakrieg. Beste Grüße – Tom. Hier meine email thomaslegion@rocketmail.com

  1. Danke schön Thomas.

    I try to make a bibliography over foreign legion books in different languages, including German books. Brauses book was not so easy so find information about. Maybe it is only printed in a couple of hundred copies.

    Another strange thing is that I cannot find any German legion books printed between 1940-1950

    Best wishes/Bo
    http://www.foreignlegion.n.nu/bibliografi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s