Indochina. Der lange Weg nach Dien Bien Phu

INDOCHINA

Der lange Weg nach Dien Bien Phu.

Volumen: 350 Seiten

 

Thomas Gast, selbst ehemaliger Hauptfeldwebel der Fallschirmjäger der Fremdenlegion, beschreibt die Gründung seiner Legionärsvorgänger, deren Einsätze, Operationen und Gefechte bis hin zur Kapitulation des französischen Expeditionskorps am 07. Mai 1954. ´Hell in a very small Place` empört sich Bernard B. Fall mit Blick auf Dien Bien Phu. Von Verdun abgesehen, starben nie mehr Soldaten auf so engem Raum wie in den 170 Tagen Kampf um die Urwaldfestung im Tal des Nam Youm. Glänzend erzählt und unter die Haut gehend schildert das Werk die Einsätze aus der Sicht derer, die dabei gewesen sind.

102

Stimmen dazu

„Ein spannendes und kurzweiliges Buch über eine interessante aber auch sehr leidvolle Epoche der Fremdenlegion, bzw. der gesamten französischen Armee, basierend auf Aussagen von Zeitzeugen und tief gehenden Recherchen. Zu Papier gebracht in einer unnachahmlichen sowie unglaublich mitreißenden Schreibweise, welche einen bereits nach wenigen Seiten fesselt und tief in seine Welt führt.“ (Michael H.)

 

Die Überlebenden von Dien Bien Phu erzählten von der Schlacht, vom Versagen der Führung, von der schrecklichen Überraschung als plötzlich Artilleriefeuer auf ihre unzureichenden Stellungen trommelte. Ein Thai-Bataillon war sofort übergelaufen. Die übrigen farbigen Truppen hatten sich passiv verhalten und Deckung gesucht. Wirklich gekämpft bis zum letzten Erdloch und bis aufs Messer hatten lediglich die französischen Fallschirmjäger, und die Fremdenlegionäre, zu 80 % Deutsche, seien zum Sterben angetreten wie in einer mythischen Gotenschlacht. (Peter Scholl-Latour.)

 

Drago01

 

Bei diesem Buch handelt es sich um die text- und bildlich erweiterte Ausgabe von ´Die Legion 2. B.E.P.: Die Fallschirmjäger im Indochina-Krieg`. Was ist neu?

  • Jetzt endlich als eBook
  • Zwanzig Prozent mehr Text
  • Auszüge aus einem ´Journal des marches et des opérations` – Frontberichte
  • Verfolgt auf fast 100 Seiten den Gefechtsverlauf der Schlacht von Dien Bien Phu
  • Neue, bisher weitläufig unveröffentlichte Fotos von Originalschauplätzen wie sie heute sind
  • Über hundert Zeichnungen und Bilder

 

61

Das Vorwort als Short-Exposé

Im Jahr 1946 entbrannte in Französisch-Indochina ein mörderischer Konflikt. Wie ein Fluch fegte er über das Land. ´La guerre d’Indochine` führte das ´Französische Expeditionskorps im Fernen Osten`, CEFEO, gegen die Guerilla des Vietminh. Überall, in den satten, riesengroßen Reisfeldern Kambodschas, den Sumpfgebieten Cochinchinas, in schroffen, von Kalksteinfelsen durchzogenen Gebirgen der Regionen Tonkin und Annam sowie in den unübersichtlichen atemberaubend schönen Tälern von Laos, hinterließen die Konfrontationen verbrannte Erde, Kummer und Leid. Beendet wurde der Feldzug erst am 07. Mai 1954. In der vom Vietminh belagerten Urwaldfestung Dien Bien Phu erlitten die Franzosen eine vernichtende Niederlage. Das vorliegende Manuskript erzählt den Gefechtsverlauf dieser ´Mutter aller Schlachten´ indem es den langen Weg, von der Entstehungsgeschichte bis zur totalen Vernichtung, einer Einheit der Fallschirmjäger der Fremdenlegion nachvollzieht.

 

PICT1371

Der Autor (Adjudant Thomas Gast – 1. CIE du 2. REP)  1998 als Fahnenträger.

Hier die Fahne des famosen 2. BEP /(vorne) und die, des 1. BEP, Saint Michel, Calvi.

***

Lesen Sie auch …

 

Advertisements